Auf Dschingis Khans Spuren – Allein mit dem Motorrad durch Ukraine, Kasachstan und die Mongolei nach China

Multivisions-Live-Vortrag am 22.April in Großschönau OT Waltersdorf |

Der legendäre und sogar im deutschen Schlager besungene Dschingis Khan einte 1190 die Fürsten der Mongolei und legte damit den Grundstein für das größte zusammenhängende Weltreich, das jemals existiert hat. Die Armeen der Mongolen eroberten große Teile Asiens und die sogenannte Goldene Horde drang bis in den Osten Europas vor.

Doris Wiedemann reist mit ihrem Motorrad quer durch das ehemalige Weltreich der mongolischen Fürsten. Sie sucht die Spuren der Vergangenheit und erlebt die Gegenwart der Menschen: in der Ukraine, bevor das Land vom Bürgerkrieg gekennzeichnet wurde, im landschaftlich kargen aber durch Erdöl und Erdas reichen Kasachstan und sogar in der für Individualtouristen mit eigenem Fahrzeug immer noch verschlossenen Volksrepublik China. Das Herzstück des einstmals größten Weltreichs der Erde aber ist die Mongolei. Das bis heute dünn besiedelte Nomadenland ist ein kleines, kulturell eigenständiges Eiland, in der Zange des „weissen, ehemals kommunistischen Russland“ und der „gelben Volksrepublik China“.

Auf ihrem Weg traf Doris Wiedemann viele Menschen in den verschiedenen Ländern, die wertvolle Momente ihres Lebens mit ihr teilen. Mit ihrem Vortrag entführt Doris Wiedemann ihre Zuhörer in die gastfreundliche Welt der Nomaden.

Doris Wiedemann, geboren 1967 in München, reist seit 1990 immer wieder und meist alleine mit dem Motorrad um die Welt. Die diplomierte Volkswirtin schreibt Bücher und Artikel über ihre Reisen und ihre Reiselust erklärt sie augenzwinkernd als „typisch Frau“, sie sei einfach grenzenlos neugierig.

22.04.2016 um 20 Uhr im Naturparkhaus Zittauer Gebirge, Hauptstraße 28, 02799 Großschönau OT Waltersdorf
Kartenvorverkauf: Tourist Information Großschönau/Waltersdorf und Tourist-Information Zittau ab 02.04.2017

Bildquelle und Infos zu Doris unter www.doris-wiedemann.de

Teilen auf / per....
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Werbung
Burg Hohnstein in der sächsischen Schweiz

Dieser Artikel hat 2 Kommentare

  1. Hallo Doris,

    wir fahren im April von Unterammergau nach Kamtschatka. Wir durchqueren auch die Mongolei, bleiben jedoch für ca. 6 Wochen teilweise zum Bergsteigen. Die Mongolei ist für 30 Tage Visumfrei. Für die restlichen 2 Wochen würden wir ein Verlängerungsvisa benötigen – ist recht teuer und umständlich. Weißt Du, ob man dies umgehen kann, wenn man kurzfristig ausreist und dann wieder einreist – oder hast Du Verbindungen zu jemand, der sich damit auskennt?
    Wäre toll wenn wir eine Antwort oder eine Hilfeleistung erhalten könnten.
    Gruss
    Jörg

    1. Der Beitrag ist nun mittlerweile knapp 2 Jahre alt und es ist eher unwahrscheinlich, dass Doris dies lesen wird. Du solltest sie direkt anschreiben….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*