Nie wieder schnell zu Shell!

Shell will Geld für Luft. Fürs Reifenaufpumpen. Das sei in Norddeutschland schon getestet und von den Autofahrern akzeptiert worden, sagte gestern ein Shell-Verantwortlicher im öffentlich-rechtlichen Fernsehen.

Wie bitte? Dafür, dass man den teuren Sprit aus den Shell-Zapfsäulen überhaupt verfeuern kann, also Luft in den Auto- oder Motorradreifen hat, soll man jetzt auch noch zahlen? Da gibts nur eine Lösung: Nie wieder zu Shell fahren!

Zur Erinnerung: 30,9 Milliarden Euro Gewinn hat das britisch-niederländische Unternehmen Royal Dutch Shell 2011 gemacht. Und jetzt soll was auch immer fürs Luft zapfen bezahlt werden? Das ist mindestens unverschämt und denen, die das in Norddeutschland angeblich akzeptiert haben, ist nicht zu helfen.

Shell begründet die neue Gebühr mit Beschädigungen und Diebstahl an den Automaten. Da fragt sich, warum man in (Shell-)Tankstellen auf Schritt und Tritt mittels Überwachungskameras beobachtet wird.

Bevor die Shell-Abkassierer Geld fürs Aufpumpen der Reifen verlangen dürften, müssten sie ohnehin erst einmal selbst dafür zahlen, dass sie den kostbaren Rohstoff Luft in ihre Geräte rüsseln. Ein Euro pro Liter Luft ist gewiss nicht zu viel… So lange dies nicht der Fall ist, immer bedenken: Wo eine Shell-Tankstelle ist, sind die Zapfstellen der Konkurrenz nicht weit.

Quelle: Unkorrekt der DNN-Blog

Teilen auf / per....
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email

Werbung unserer Partner und Sponsoren >>>

ALMOTO Motorrad Reisen

This article has 2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*