Regierung soll tätig werden- Bundesrat fordert 80 dB für Motorräder

Am 15. Mai hat der Bundesrat eine Entschließung verabschiedet, die die Bundesregierung dazu auffordert, sich für eine Begrenzung der Geräuschemissionen aller neuen Motorräder auf maximal 80 dB(A) einzusetzen. |

Der Bundesrat, die Vertretung der Länder, hat sich für eine Reduzierung der Geräuschemissionen von Motorrädern ausgesprochen. In ihrer Plenarsitzung am 15. Mai hat die Kammer eine Entschließung verabschiedet, die die Bundesregierung auffordert, sich bei der Europäischen Kommission als zuständiger Behörde für einen Grenzwert von 80 dB(A) für neue Motorräder einzusetzen.

Desweiteren fordert die Länderkammer erweiterte Befugnisse für die Polizei. So soll es den Ordnungshütern möglich sein, Motorräder bei gravierenden Lärmüberschreitungen sofort sicherzustellen oder diese an Ort und Stelle zu beschlagnahmen.

Ebenfalls im Forderungskatalog der Ländervertreter enthalten ist die Möglichkeit zur Einrichtung von Motorradfahrverboten an Sonn- und Feiertagen aus Lärmschutzgründen.

Ziel der Bundesratsinitiative ist auch die Sensibilisierung von Motorradfahrern für eine angemessene Fahrweise. Deshalb sollen Initiativen wie »Silent Rider«, die gerade eine Online-Petition gegen Motorradlärm gestartet haben, unterstützt werden.

Die Entschließung des Bundesrates hat nur Empfehlungscharakter, die Regierung ist nicht verpflichtet, den Forderungen nachzukommen. Eine ähnliche Entschließung aus dem Jahre 2012 lief zumindest weitgehend ins Leere. Sicherlich werden nun einige Motorradkollegen frohlocken, doch die wiederholte Beschäftigung der Länderkammer mit Motorradlärm zeigt, dass das Thema an Brisanz gewinnt. Es liegt daher an jedem Einzelnem, durch verantwortungsbewusstes Verhalten dazu beizutragen, dass der Gesetzgeber nicht eines Tages rigorose Regelungen erlässt, die unser Hobby drastisch einschränken.

Teilen auf / per....
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email

Werbung unserer Partner und Sponsoren >>>

Yamaha bei Dresden

This article has 4 Comments

  1. Haben die Leute keine anderen Probleme?wenn der biker am Wochenende und Feiertagen kein Motorrad mehr fahren soll dann stellt sich die Frage wann wir dann fahren sollen.in der Woche sind wir doch auf Arbeit und damit keine Zeit.die das vorschlagen haben doch nicht alle Latten am Zaun.

  2. Leider gibt es unter den Moppedfahrern immer noch ein paar Knalltüten, die sich nicht benehmen können. Hochtourig und ohne Db-Eater durch Ortschaften gehört sich nun mal nicht.
    Allerdings befürchte ich, dieser Vorstoß ist nicht der letzte und Ziel ist es, den Verbrenner auf zwei Rädern ganz zu verbieten. Deshalb, wehret den Anfängen: https://www.openpetition.de/petition/online/keine-aenderung-der-stvo-stvzo-aufgrund-des-forderungskatalogs-zur-reduzierung-von-motorradlaerm

  3. Wieder einmal grüner Unsinn!
    Dann schafft auch Privatflugzeuge jeglicher Art, Laubsauger , Rüttelplatten, Kettensägen, Rasenmäher,
    Fussballspiele,
    Festumzüge,
    Rummelplätze,
    Open Aer Konzerte
    und alle anderen lärmenden Ereignisse an den Wochenenden ab.

  4. Mich kotzen die Dullis an, mit ihren 15 Jahre alten Japanern (und älter) und Yoshimura Kopie Pötten aus China ohne DB Killer, die in der City mit dem 1. Gang fahren müssen, damit irgend ein Idiot guckt. Das selbe gilt natürlich auch für die 3er BMW und GTI Fraktion, nervig. Ich muss zugeben, dass meine Italienerin ab Werk bereits auch nicht die leiseste Maschine ist, aber ich weiß mich zu benehmen und und verweile in der Stadt in den unteren Drehzahlen. Mich nervt es in der Stadt ja selber, sobald ein Kloppi wieder zwischen den Häusern den Hahn aufdrehen muss. Man muss aber auch erwähnen, dass es bei uns in Deutschland ein Jammern auf sehr hohem Niveau ist. Begebt euch mal nach Asien oder Amerika, da erstickt ihr regelrecht im Smog und Lärm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*