MZ-Rennsport – Le Mans/Frankreich

Max Neukirchner:
„Natürlich muss man happy sein, in der härtesten Klasse der Welt einen Punkt einzufahren, aber trotzdem bin ich nicht ganz zufrieden. Es hätte etwas mehr sein können.
Doch im ersten Training ist nach acht Runden der Motor kaputt gegangen, was viel wertvolle Zeit auf der Strecke gekostet hat. Außerdem haben wir hier nie die richtige Balance fürs Motorrad gefunden. Daran gemessen, konnte ich gut mithalten, immerhin fuhr ich in Schlagdistanz zu der Gruppe, die um Platz sieben kämpfte. Wir haben vieles gelernt und hoffen, dass wir das in Barcelona umsetzen können.“

Anthony West:
„Leider hatten wir keine Zeit, mit dem neuen Motorrad vor der Feuertaufe hier in Le Mans Probefahrten zu absolvieren, und deshalb konnten wir auch hier kein gutes Resultat erzielen. Ich habe zu dem Motorrad noch kein Vertrauen. Ich fühlte mich in jeder Runde in Sturzgefahr, weil ich kein Gefühl fürs Limit hatte. Ich freue mich, diese Maschine zur Verfügung zu haben, doch unter solchen Umständen ist es schwer, schnell zu sein. Ich hoffe, dass wir vor dem nächsten Grand Prix in Barcelona eine Gelegenheit finden, testen zu gehen.“

Quelle: MZ-Newsletter

Teilen auf / per....
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email

Werbung unserer Partner und Sponsoren >>>

Yamaha bei Dresden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*