Le Mans 24h: Sieg in der Open-Klasse, WM-Dritter in der Superstock!

Es waren turbulente 24 Stunden von Le Mans. Bei der 37. Ausgabe dieses Klassikers erlebte das Penz13.com Racing Team Prämieren, Höhen und Tiefen –

Die internationale Truppe mit insgesamt sieben Fahrern aus sieben Nationen – und von drei Kontinenten – krönte dabei die Saison 2014 mit dem dritten Gesamtrang im FIM Endurance World Superstock Cup. Außerdem konnte man in Le Mans die Open-Klasse gewinnen.

Damit sind Pedro Vallcaneras (ESP), Steve Mercer (GBP) und Didier van Keymeulen (BEL) mit dem Penz13.com Franks Autowelt Racing Team um nur drei Punkte an der Vizemeisterschaft vorbeigeschrammt. Den Endurance World Cup hat das Junior Team LMS Suzuki gewonnen.

Die Open-Mannschaft mit Jason Pridmore (USA), Sylvain Barrier (FRA) und Glenn Allerton (AUS) holte den starken siebten Gesamtrang und gewann die Open-Klasse.

Wetter

Das Wetter spielte ab den Morgenstunden verrückt. Immer wieder mal hatte es in der Nacht kurz Regen geben, jedoch nie so, dass man auf Regenreifen hätte wechseln müssen. Erst ab kurz vor Sonnenaufgang schüttete es richtig, auch kühlten sich die Temperaturen weiter ab.

#13: Superstock – Penz13.com Franks Autowelt Racing Team

Das Superstock-Team aus Pedro Vallcaneras (ESP), Didier van Keymeulen (BEL) und Steve Mercer (GBR) war mit Hoffnungen auf den Superstock-Titel nach Frankreich gereist, doch schon nach wenigen Stunden gab es einen Rückschlag, als ein Pfenning-Artikel seinen Geist aufgab. Eine defekte Sicherung hatte die Maschine still gelegt und Mercer musste das Bike an die Box zurückschieben.

Nach einer zehnminütigen Reparatur und Fehlersuche, ging es wieder auf die Piste, allerdings brachte auch Vallcaneras das Bike schnell wieder zurück in die Garage. Nach erneuten zehn Minuten Reparatur-Zeit, ging es weiter auf die Piste, allerdings verlor man dabei den Anschluss zur Spitze.

In der Nacht konnte sich das Team wieder nach vorn arbeiten und die Zeiten der Spitze in der Superstock-Klasse mitgehen, allerdings gab es nach einem weiteren unplanmäßigem Boxenstopp zum festigen einer locker gewordenen Verkleidung noch einen weiteren Rückschlag. Aber auch hier harmonierte die Mannschaft perfekt und konnte das Rennen schnell wieder aufnehmen.

Im Regen am Morgen hatte Mercer dann noch einen Highsider zu verbuchen, doch auch hier konnten die kleinen Schäden an der BMW S 1000 RR schnell behoben werden.

Am Ende sicherte die Mannschaft den sechsten Rang der Superstock-Wertung und holte Platz 15 im Overall-Ergebnis von Le Mans.

#31: Open – Penz13.com Racing Team

Der Test unter Rennbedingungen ist für das Penz13.com Racing Team besser als erwartet gelaufen. Die neue Mannschaft feierte mit ihrer BMW S 1000 RR gleich mehrere Erfolge: Sylvain Barrier fuhr auf seinem ersten Stint nicht nur an der Spitze des gesamten Feldes, sondern setzte in 1:38,133 Minuten auch die absolut schnellste Rundenzeit des Rennens.

Die Mannschaft mischte in den ersten Stunden auch ganz vorn im Feld mit und Barrier, Pridmore und Allerton verkauften sich beim ersten Rennen dieses Teams schon stark. Einige technische Probleme, die bei Tests immer auftreten können, warfen die Mannschaft allerdings etwas zurück. Und dennoch blieb man in der Gesamtwertung des Rennens immer in den Top Ten – eine starke Leistung.

Die Open-Truppe von Rico Penzkofer wollte in Le Mans einen Test unter realen Rennbedingungen fahren, um in der kommenden Saison eventuell in die Superbike-Klasse der EWC aufzusteigen. Dazu hatte Crewchief Gordon Unger in Unterstützung von BMW Motorrad Motorsport in den letzten Wochen zwei komplett neue Motorräder aufgebaut. Am Ende zeigte man sich mit den gesammelten Daten und Ergebnissen zufrieden.

Pridmore, Barrier und Allerton gewannen die Open-Klasse mit vier Runden Vorsprung auf das Metiss JLC Moto Team.

Rico Penzkofer – Teamchef

Was soll ich sagen, ich bin überwältigt – wir haben hier zwei Motorräder über die Distanz von 24 Stunden ins Ziel gebracht, haben die Open-Wertung gewonnen, sind WM-Dritter in der Superstock-Klasse. Wir mussten hier alle alles geben – nicht nur unsere Fahrer auf beiden Maschinen – Pedro, Steve, Didier und Martin auf der Stock und Sylvain, Jason und Glenn auf der Open-BMW. Wie schon beim Bol d’Or in Magny-Cours hat das Wetter etwas verrückt gespielt, wir hatten etwas Pech, unsere Gegner in der Superstock-Klasse dafür etwas mehr Glück. So ist das im Rennsport manchmal, aber nichts desto trotz hat das Junior-Team Suzuki eine starke Leistung gezeigt und den Titel verdient, das Qatar-Endurance Team hat hier gewonnen, meinen herzlichen Glückwunsch an alle!

Mit dem Open-Bike wollten wir hier vor allem das Ziel sehen, wir wollten einen Test unter realen Rennbedingungen fahren. Dann sind wir noch auf dem achten Gesamtrang rein gekommen, Sylvain hat die schnellste Rennrunde gedreht und wir haben die Open-Wertung gewonnen.

Ich möchte mich bei allen im Team bedanken, auch dafür, dass sich beide Mannschaften im Rennen geholfen haben. Ganz besonderer Dank geht auch an Gordon Unger, dem ich quasi bei der Vorbereitung schon einige schlaflose Nächte bereitet habe. Danke an die ganze Crew, Danke an BMW Motorrad Motorsport, danke an alle Sponsoren, Danke an die Fahrer, Danke an alle! Danke, Danke, Danke.

Quelle: Pressemitteilung Penz13.com BMW Racing Team
Bild: penz13.com/highsidePR

Teilen auf / per....
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Werbung
Burg Hohnstein in der sächsischen Schweiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*