Alarm auf der Augustusburg

(csp.) Das ist klassische Antiwerbung: Auf der Augustusburg könnten Kriminelle eine der wichtigsten Besucheregruppen vergraulen. |

Diese Kawasaki wurde in Augustusburg gestohlen. Foto: www.geklaute-motorraeder.de

Schloss Augustusburg trägt den Beinamen Bikerburg. Damit werben die Verantwortlichen gern und die Burg hat neben tollen Blicken in die Ferne wirklich etwas für Motorradfahrer zu bieten – ein Motorradmuseum.

Doch das zweiradfreundliche Prädikat ist in Gefahr. Denn ausgerechnet auf diese Besuchergruppe hatten es zuletzt zwei Mal Kriminelle abgesehen. Sie haben die Motorräder von zwei Burgbesuchern gestohlen.

Am 1. Juni traf es den Fahrer einer Kawasaki VN 900. Seine Maschine verschwand zwischen 14 und 16 Uhr direkt von der Straße neben der Schlossmauer. Der Mann hatte Glück – seine Maschine tauchte am 2. Juni reichlich 40 Kilometer vom Diebstahlsort entfernt wieder auf. Die VN 900 wurde auf einem Feldweg bei Annaberg-Buchholz, Ortsteil Cunersdorf gefunden.

Anders ging es einer Kawasakifahrerin, die die Burg am 30. Mai besucht hat. Ihre Z 750 wurde ihr in den 20 Minuten gestohlen, die sie sich für die Burg Zeit genommen hat. Das schwarz-weiße Krad hat einen Zeitwert von rund 4.000 Euro.

 

Das Motorrad parkt vor der Burg – das ist eine Einladung für Diebe, sagen die Verantwortlichen.

Zwei Motorraddiebstähle – das klingt nach nicht viel. Für die Betroffenen war es ein Schock und sie werden sich genau überlegen, ob sie jemals wieder zur Augustusburg fahren. Die Verantwortlichen der Burg sind alarmiert. „Wir bedauern es sehr, dass Schloss Augustusburg in den letzten Tagen ins Visier von Dieben geraten ist“, sagt Pressesprecher Thomas Staudt. Und weiter: „Wie Sie wissen, sind Motorraddiebstähle – gerade in der Saison – nicht selten. Die Diebe schlagen häufig gezielt zu, rücken mit dem Lkw an, tun so, als ob sie eine Maschine zur Reparatur abholen, laden das fremde Motorrad einfach ein und fahren weg.“ Bei „Rund um Zschopau“, einem Endurowettbewerb in der Nachbarschaft von Schloss Augustusburg, seien dem Vernehmen nach im vergangenen Jahr gleich mehrere Maschinen entwendet worden. „Schwerpunkte sind dort, wo damit zu rechnen ist, dass Motorräder abgestellt werden“, weiß der Schloss-Pressesprecher.

Einen Appell an die Motorradfahrer selbst kann er sich nicht verkneifen. „Selbstverständlich ist jeder Biker selbst für seine Maschine verantwortlich, genauso wie jeder Autofahrer für seinen Wagen.“

Der Burghof ist manchmal frei für Biker – wie hier 2018 bei der Heimkinderausfahrt von Sachsenbike.

Doch Thomas Staudt weiß auch, dass Antiwerbung schadet. Also stellt er fest, mindestens ebenso selbstverständlich sei es für die Augustusburg-Verantwortlichen, erhöhte Aufmerksamkeit walten zu lassen. „Das galt bisher, und das gilt auch weiterhin. Und zwar für alle Mitarbeiter, insbesondere für diejenigen, die qua Aufgabe regelmäßig/unregelmäßig auch in den Außenbereichen tätig sind.“ Also zum Beispiel die Haustechniker, Gärtner und die Aufsichtskräfte. Weitere Maßnahmen wie zusätzliche Überwachungskameras seien vorerst nicht in Planung. Und Staudt fügt hinzu: „Im Hause kann sich niemand an vergleichbare Vorfälle in den letzten Jahren erinnern.“

Der Motorradklau Ende Mai/Anfang Juni spricht sich unterdessen herum. Und er wird trotz aller Warnungen und Beteuerungen der Burg-Verantwortlichen schon jetzt dafür sorgen, dass sich der eine oder andere Biker wenigstens aktuell einen Besuch der Bikerburg verkneift. Auch wenn das ganz sicher für die zwei betroffenen Motorradfahrer nicht gilt – das wird sich erst ändern, wenn genügend Gras über die Sache gewachsen ist.

 

  • Hier geht es im Internet zu Schloss Augustusburg.
  • Der Vollständigkeit halber: Ich war mehrfach dort und hatte zum Glück nie derartige Probleme. Man kann also einen Besuch der Bikerburg auch einfach nur genießen.

Quelle: Unkorrekt – Dresdner Betrachtungen nach Redaktionsschluss

Teilen auf / per....
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email
Werbung
Ski- und Rodelarena Altenberg/Geising

Dieser Artikel hat 4 Kommentare

  1. Meine Zweiräder (ja auch die 500,- Euro Vespa) haben alle GPS-Tracker verbaut. Nicht nur, um sie im Zweifelsfall wiederzufinden, sondern auch um die Arschl*cher vielleicht zu kriegen, die sich dran vergreifen. Son Ding kostet nicht mal 50,- Euro!

      1. Hö? Nö. Sonst hätte ich einen Link zu meinem (nicht existierenden Shop) posten müssen. Ich habe aber so einige auf dem Markt ausprobiert. Kann halt einfach nicht verstehen, warum man mehrere tausend Euro für sein Traumbike ausgibt und dann an so einem Kleinkram spart … 🙂

  2. Wenn die Burgverwaltung den Parkplatz hinter den versenkbaren Pollern für Biker freigeben würde, wäre es für potenzielle Diebe schon mal schwieriger, da sie mit ihrem Fahrzeug nicht direkt ans abgestellte Bike kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*