ICE/IN-Verfahren für Rettungsdienste unrelevant – für Freunde nicht

Weder die Rettungsdienste, noch die Polizei proklamieren das System von ICE/IN-Einträge auf Handys in Ihren Dienstellen.

Unter – ICE – (kurz für In Case of Emergency, engl. – im Notfall) versteht man ein Verfahren zur Kennzeichnung von Adressbucheinträgen in Mobiltelefonen. Damit sollen Rufnummern von Angehörigen, die in einem Notfall benachrichtigt werden sollen, unter dem Kürzel – ICE-  abgespeichert werden. Im deutschsprachigen Raum wird alternativ auch das Kürzel – IN-  (Im Notfall) verwendet.
Aber – so die Rettungsdienste und auch die Polizei, bleibt während eines Einsatzes keine Zeit, Angehörige zu informieren, da die Helfer vor allem auf das Wohlergehen des Patienten und die Erhaltung der lebenswichtigen Funktionen vor Ort konzentriert sind. Warum man dann im Krankenhaus, nach der Erstversorgung, nicht auf dieses System zurückgreifen möchte – ist nicht bekannt…

Für Freunde aber,  die im Notfalle dann die wichtigsten Verwandten oder Angehörigen anrufen möchten – ist diese Idee durchaus angebracht…

Teilen auf / per....
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email

Werbung unserer Partner und Sponsoren >>>

SachsenKrad

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*