Mehr Besucher bei der Sachsenkrad

Jubel bei der Ortec: Die Dresdner Motorradmesse “Sachsenkrad” hat in der Gunst des Publikums gewonnen –

Lagen die Besucherzahlen in den vergangenen Jahren stets deutlich unter der 20.000er-Marke, konnte Messesprecherin Ines Kurze heute bereits kurz vor 17 Uhr verkünden: “Mehr als 20.000 Besucher und damit rund zehn Prozent mehr als in den Vorjahren waren da.” Dabei handelte es sich um die Zahlen vom Nachmittag, also von 16 Uhr.

Das gestiegene Interesse hat sicher mit dem Messejubiläum zu tun, schließlich war es die 20. Sachsenkrad und dafür haben sich die Verantwortlichen besonders ins Zeug gelegt. Aber auch die hiesigen Vertreter der verschiedenen Motorradmarken gingen in die Vollen – sie präsentierten so viele neue Modelle wie schon lange nicht mehr.

Zum Schluss noch Ehre, wem Ehre gebührt: “Ich freue mich über 20 Jahre erfolgreiche ´Sachsenkrad´, meldete sich Ende vergangener Woche Karl Jobig zu Wort. Er ist der “Vater” der Dresdner Motorradmesse, die Ortec hat die Motorradschau ab der vierten Ausgabe übernommen. “Um aus der großen Zahl von Motorrad-Messen herauszuragen, war wichtig, dass die SachsenKrad die Saison dieser Messen eröffnet”, sagt Jobig. Vor allem mit der 20. Ausgabe ist das voll und ganz gelungen – schließlich hat die einzige terminlich wirklich konkurrierende Messe, die “Motorbike Stuttgart” wenigstens in diesem Jahr die Segel gestrichen. So war die “Sachsenkrad” tatsächlich die erste Motorradmesse des Jahres. Das sollten vielleicht auch die Verantwortlichen eines Motorradmagazins endlich zu Kenntnis nehmen, das in der Neckarstadt gemacht wird.

Quelle: Unkorrekt – der DNN-Blog
Quelle Foto: Sachsenkrad – ORTEC

Teilen auf / per....
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email

Werbung unserer Partner und Sponsoren >>>

Hotel

This article has 4 Comments

  1. schön das sie noch mehr besucher als gewöhnlich in die hallen gequetscht haben,wirklichen spaß machts nicht mehr durch die gänge geschoben zu werden,geschweige denn die möglichkeit paar gute fotos zu schießen,was zu viel ist ist zuviel.
    zwischen drinn noch ein paar abo vertreiber diverser zeitschriften,schuputzmittelchen und zahnarztbesteck zum basteln für den geneigten besucher.
    auch zum messepreis ne kleine flasche türkiches mineralwasserwasser 0,5 liter für 2,50€ dafür ohne pfand.
    zumindest haben die aussteller etwas arbeit für ihre schlosser bzw lehrlinge geschaffen die seit gestern die kraller die hinz und kunz beim „aufsitzen“an den koffern und anbauteilen verursacht haben wieder zu entfernen.
    mein fazit:auf nem parkplatz vor ner ausfahrt von bikern sieht man mehr,es herscht weniger gedränge und man findet zeit für nen plausch.

  2. wir waren am sonnabend gegen 11.00 uhr in der messe,wartezeit für den eintritt geschätze 15 min.damit kann man leben.
    aber es war wirklich nicht sonderlich schön.die gebrauchten nach dem eingangsbereich stehen mit 2 cm abstand zu einander,nach vorn mit absperrband gesichert,ob da was verkauft wurde?
    die händler an ihren messe ständen ,die sicherlich für teuer € ihre qm. mieten versuchen natürlich draufzupacken was nur geht,.die folge man konnte nicht zwischen den maschinen durchlaufen ohne irgend wo anzustoßen.yamaha,bmw,als besonderes negativ beispiel.
    das qängelnde enkel auf den schultern ab zum essenstand in halle 1
    3 würste mit pommes und 3 limo,in DM umgerechnet wurde ich ohnmächtig,das war wirklich übertrieben!!!
    bei einer zigarette draußen noch ne gulaschsuppe,ne kleine kelle für nen 5 er!
    sicherlich wäre es günstiger den laden in schüben zu füllen,100 leute raus u 100 neue rein.
    wie auch immer.
    das kaufangebot waren eigentlich keine schnäppchen,wertige sachen kauft man besser beim ortsansässigen händler ohne dabei geschubst und bedrängelt zu werden und eventuelle umtauschsachen viele hundert km durchs land zu schicken.
    als „messe“hat diese veranstaltung den namen nicht unbedingt verdient,
    exoten so wie kleine nützliche sachen,wie krebsspenden und lasse dich hier testen waren in kleine nieschen gequetscht wo die breite masse sicherlich ohne beachtung vorbei gelaufen ist.
    lustig war meister „propper“mit seiner wasserstoff gefärbten angestellten,es gab eisen,blech und versilberte ringe zu kaufen,auch ein paar 1% aufnäher waren im angebot,bleibt zu hoffen das der virago fahrer der sich diesen auf seine „kutte“näht weis was er da tut
    in diesem sinne….evo.

  3. Haben die Händler wenig zu zeigen – gibt’s Mecker!
    Haben die Händler viel zu zeigen – gibt’s auch Mecker!
    Ist auf der Messe nix los – gibt’s Mecker!
    Ist auf der Messe viel los – gibt’s auch Mecker!

    Himmel – das ist echt nicht leicht mit der deutschen Kundschaft! 😉

    Zugegeben – die Gastropreise sind echt anstrengend – Fakt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*